Tag der Offenen Tür 2019

BCRD_OpenDay_SM_Banner_1920x1080

BEAR CITY ROLLER DERBY TAG DER OFFENEN TÜR
SKATERINNEN, JUNIORS, OFFICIALS – JEDER IST WILLKOMMEN!

Du liebäugelst mit Roller Derby und willst es selbst mal ausprobieren? Oder hast du keine Ahnung, was Roller Derby ist, möchtest aber den tollsten Sport der Welt kennenlernen? Dann komm zum Tag der Offenen Tür von Bear City Roller Derby Berlin! Und du bekommst ein Gefühl dafür, wie es ist, Teil dieses fantastischen Derbyversums zu sein (oder zu werden :).

In Gruppen zeigen und erklären wir dir alle Aspekte des Spiels: Techniken mit und ohne Rollschuhen, die Regeln, das Schiedsrichten und die wichtigen Aufgaben rund um den Track. Du hast die Möglichkeit, Rollschuhe von uns anzuziehen und wie ein Profi loszurollen!

Du liebst den Sound und das Spektakel, stehst aber nicht so auf Körperkontakt mit verschwitzten Sportler*innen? Kein Problem, denn wir sind ständig auf der Suche nach neuen Officials und Referees für unseren Sport. Infos dazu gibt es am Tag der Offenen Tür.

Wir heißen Menschen jeden Alters, Geschlechts und jedes sportlichen Niveaus willkommen. Besonders Junior*innen im Alter von 7 bis 17 Jahren wollen wir ermutigen, unser Nachwuchsprogramm kennenzulernen. Bitte kommt in Begleitung eines gesetzlichen Vertreters.

BCRD wird Rollschuhe und Sicherheitsausrüstung zur Verfügung stellen, aber es ist wichtig, dass ihr euch vorher online anmeldet, damit wir für jede*n die richtige Größe bereitstellen können. Wenn du schon ein Paar Quad-Skates besitzt, bring sie bitte mit!

Am Tag selbst kannst du dir ein Scrimmage ansehen und bei diesem Trainingsspiel dein neu erworbenes Wissen testen.

Bitte melde dich bis Dienstag, den 14. Mai an. Wir schicken dir dann alle Infos, die du brauchst.

Noch Fragen? Die Mail-Adresse deines Vertrauens ist: recruiting@bearcityrollerderby.com

Vereinsphilosophie

Bear City Roller Derby (BCRD) ist eine Gemeinschaft bestehend aus Skater*innen, Offiziellen, Trainer*innen und Freiwilligen/Ehrenamtlichen für Skater*innen, Offizielle, Trainer*innen und Freiwillige/Ehrenamtliche. Entscheidungen, die BCRD betreffen, werden durch die Mitglieder*innen getroffen. Wir sind fortwährend bestrebt, einen geschützten und inklusiven Raum zu schaffen. Insbesondere für, aber nicht beschränkt auf, Menschen, die sich selbst als Frauen*, Gender Expansive, LGBTQIA+, BIPoC, oder neurodivers identifizieren, oder durch ihre Umwelt identifiziert werden, sowie Menschen mit physischen oder psychischen Behinderungen und/oder jene, die einer anderen marginalisierten Gruppe angehören.

Auf Grund dieser Zielsetzungen, wird das Folgende innerhalb unseres Vereins nicht akzeptiert oder toleriert: Rassismus, Xenophobie, Misogynie, Islamophobie, völkischer Nationalismus, Body Shaming, Klassismus, Altersdiskriminierung, Ableismus, Antisemitismus, Antiziganismus und Diskriminierung gegen Menschen die der ethnischen Gruppe der Aschkali angehoeren, Homophobie, Transphobie, Belästigung oder Mobbing jeglicher Art. Bigotterie oder Hass haben bei uns keinen Platz. Um dies sicher zu stellen, wird BCRD kontinuierlich daran arbeiten Vereinsstrukturen zu verbessern und umzusetzen, in denen repressives Verhalten nicht geduldet wird.

Wir sind uns darüber bewusst, dass Menschen unterschiedliche Ziele, Hintergründe und Fähigkeiten haben. Zielstrebigkeit, die (Weiter-)Entwicklung von Fähigkeiten und Spaß haben alle ihren Platz innerhalb unserer Gemeinschaft und werden durch uns wertgeschätzt. Wir erkennen die unterschiedlichen Beiträge unserer Mitglieder*innen an und ermöglichen ihnen, innerhalb des Vereins gemäß persönlicher Prioritäten und Bedürfnissen mitzuwirken.

Wir unterstützen und ermöglichen Junior Roller Derby, was einen positiven Beitrag für Kinder und Jugendliche in Berlin leistet. Wir sind überaus engagierte Mitglieder*innen der Women’s Flat Track Derby Association. Unsere Mission ist es, Roller Derby als Sport positiv zu beeinflussen, kontinuierlich Anstrengungen zu unternehmen alle Bevölkerungsgruppen mit einzuschließen und niemals in unseren Bemühungen nachzulassen, eine inklusivere Gemeinschaft zu werden.

*Trainingseinheiten werden auf Englisch geführt. Es besteht die Möglichkeit, unterstützende Erklärungen auf Deutsch durchzuführen, sofern dies benötigt wird.